Wir reflektierten im Unterricht den Arbeitsauftrag: "Ein handyfreier Tag" anhand von vorgegebenen Reflexionsfragen. 

a) Vor dem Projekt:

1. Welche Gefühle und Gedanken löste die Info aus, als Sie mit dieser Idee im Unterricht konfrontiert wurden?

2. Hatten Sie Widerstände und wenn ja welche?

3. Was haben Sie für eine Beziehung zu Ihrem Handy?

b) Während dem handyfreien Tag:

1. Welche Erfahrungen und Gefühle löste es bei mir aus kein Handy zu haben und nicht erreichbar zu sein?

2. Wann haben Sie es vermisst und wie gingen Sie damit um?

c) Nach dem Projekt:

1. Wie schwer ist es Ihnen gefallen auf das Handy zu verzichten und warum?

2. Was ist Ihre Lernerfahrung?

3. Haben Sie neue Erkenntnisse durch diesen Tag gewonnen?

Es war ein spannender Austausch verbunden mit vielen neuen Erkenntnisse.


Kommentare

  1. Ich bin begeistert von dem Austausch.

    AntwortenLöschen
  2. Unser "Handy" ist heutzutage das Kommunikationsmittel Nummer 1. Es ist nicht mehr wegzudenken und es wird im Beruf, in der Schule oder generell im täglichen Leben gebraucht. Ich fand diesen Handy freien Tag sehr gut. Ich habe daraus gelernt, dass das Handy nicht lebensnotwendig ist und das ich mich ohne mein Handy so frei und unabhängig fühle. Außerdem habe ich gelernt das ich mich von meinen "Handy" nicht stressen lassen muss und nicht immer sofort jeden per E-Mail, Sms antworten muss. Ich mache jetzt öfters bewusste Pausen und greife dann lieber zu einem Buch oder beschäftige mich mit etwas anderen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Erfahrungsberichte zu unserem Projekt.

Beliebte Posts aus diesem Blog